Astrid Korten im Interview

22. Juni 2018
dotbooks

“Warum ich mir drei Bücher Zeit nehme, um eine Figur zu entwickeln? Ich möchte vermeiden, dass die Leser sich mit ihnen langweilen.”

Unsere Autorin Astrid Korten erzählt im exklusiven Interview von ihren Inspirationen und warum ihre Thriller von den Abgründen der menschlichen Psyche handeln.

„Liebe Astrid Korten, was hat Dich dazu inspiriert, den Thriller TÖDLICHE PERFEKTION zu schreiben?“

Astrid Korten: „Oft sind es Alltäglichkeiten, Zeitungsartikel, Radiosendungen oder Fernsehberichte, die eine Buchidee reifen lassen. Eines Tages wurde im Radio eine Brustvergrößerung verlost – und ich dachte, dass da doch eine Grenze überschritten worden ist.

Der Schönheitskult wird von den Medien, der Unterhaltungs- oder der Kosmetikindustrie geschürt. Junge Menschen buhlen vor laufenden Kameras um den Titel eines ‚Topmodels‘ oder unterziehen sich gar medizinischen Eingriffen, um ihre Optik einem fragwürdigen Ideal anzupassen. Mit dieser Zurschaustellung hat die Vermarktung von Schönheitsoperationen einen neuen und unrühmlichen Höhepunkt erreicht. Nicht selten zerbrechen vor allem junge Mädchen an dem Wunsch, schöner und schlanker zu sein – ‚perfekt‘, wie sie denken.

Das ständige Gefühl, nicht dem gängigen Ideal zu entsprechen, belastet und schwächt das Selbstvertrauen und Selbstwertgefühl. Dabei sagt äußerliche Schönheit nichts aus über den Charakter, die Eigenschaften oder Fähigkeiten eines Menschen. Seinen Platz in der Gesellschaft zu finden, mit sich selbst ins Reine zu kommen und ein gesundes Selbstbewusstsein zu entwickeln, wird nicht durch die ästhetische Chirurgie und ähnlichen Eingriffen erreicht. Der Narzissmus wird höchstens geschürt. Aus diesem Grund habe ich mich für das Thema entschieden, das im Mittelpunkt von TÖDLICHE PERFEKTION steht.“

Was gefällt Dir besonders an Deinem Ermittler Benedict van Cleef – und was nervt Dich an der Figur?“

Astrid Korten: „Mir ist es wichtig, Figuren zu erschaffen, die sich entwickeln und die dem Leser nicht einfach fertig präsentiert werden. In EISKALTE UMARMUNG wird Benedict van Cleef daher erst einmal nur eingeführt, spielt aber noch kaum eine Rolle. Er ist ein gutaussehender, junger Ermittler, der sich während einer Mordermittlung in eine Zeugin verliebt.


In EISKALTER SCHLAF bekommt van Cleef deutlichere Konturen. Mit ihm wollte ich einen feinfühligen, verantwortungsvollen Polizeibeamten schaffen, der bei Unrecht aber trotzdem total ausflippt. In meinem nächsten Thriller wird er dann Grenzen überschreiten müssen, um zu überleben.

Warum ich mir drei Bücher Zeit nehme, um eine Figur zu entwickeln? Ich möchte vermeiden, dass die Leser sich mit ihnen langweilen, weil sie von Anfang an ‚vollständig‘ sind und dadurch wenig realistisch wirken. Die derzeitige Literaturszene wartet mit vielen solcher Figuren auf. Deshalb lernen wir Benedict van Cleef Stück für Stück kennen – und deswegen wird er ‚durch die Hölle‘ gehen müssen.“

„In EISKALTER SCHLAF muss sich eine Deiner Hauptfiguren die Frage stellen, ob es Alpträume gibt, aus denen man nicht erwachen kann. Glaubst Du, dass dies im realen Leben auch so ist?“

Astrid Korten: „Gewiss. Du brauchst nur einmal in die geschlossene Psychiatrie zu gehen und dort mit Ärzten und Patienten sprechen. Menschen, deren psychotischen Gefühle nach einem Trauma überschwappen, haben oft Alpträume. In EISKALTER SCHLAF begegnen die Protagonisten dem Bösen, das ein Alltagsgesicht hat – wie im realen Leben. Deshalb zeige ich hier die Folgen dieser Konfrontation.

Viele Menschen denken bei Psychiatrie sofort an Zwangsjacken und Gummizelle. Doch der Aufenthalt in einer stationären Therapie sieht heute längst anders aus. Zusammen mit dem Patienten wird daran gearbeitet, das Leben wieder in den Griff zu bekommen und Alpträume und Ängste abzubauen – mit Gesprächen und falls nötig mit Medikamenten. Kriseninterventionen kommen zum Zug, wenn eine Person akut fremd- oder selbstgefährdet ist, sowie bei Angstzuständen, Suizidalität, selbst erkanntem Rückfall oder anderen Ausnahmesituationen. Ziel der Krisenintervention ist jedoch nicht, den Patienten von der Menschheit fernzuhalten, sondern ihm die Möglichkeit zu einer Neuorientierung zu geben – ohne Alpträume.“

„In Deinen Thrillern gibt es kein ‚gnädiges Abblenden‘ – und die Leser werden manchmal regelrecht an die eigene Schmerzgrenze geführt. Warum gehst Du nicht etwas sanfter vor?“

Astrid Korten: „Wer einen Thriller liest, muss immer damit rechnen, dass eigene Bilder im Kopf oder Gefühle, wie z.B. Herzrasen oder Angst, entstehen. Das gilt auch für mich als Autorin, wenn ich recherchiere. Dann interviewe ich manchmal Menschen, die eine Grenze überschritten haben, die für mich undenkbar wäre. Ich brauche dann auch eine gewisse Zeit um mich von einem solchen Gespräch zu erholen. 2010 waren in Deutschland über 10.000 Personen in Krankenhäusern des Maßregelvollzuges (forensische Psychiatrie) untergebracht. Ihre Taten bilden die Grundlage meiner Romane.

Eins darf man nicht vergessen: Der wahre Schrecken spielt sich immer ganz in unserer Nähe ab. In Essen, der Stadt, in der ich lebe, werden jährlich 700 Menschen getötet, jedes Wochenende finden zehn Vergewaltigungen statt. Die Öffentlichkeit wird nur hin und wieder von diesen Verbrechen in Kenntnis gesetzt, und das ist auch gut so. Stattdessen aber gnädiges Abblenden in einem Roman? Die Frage amüsiert mich. Ich schreibe Thriller und keine Krimi-Mimi-Lektüre. Dan Brown, Cody McFadyen oder Karin Slaughter, um nur einige Autoren zu nennen, bedienen sich ebenfalls dieser Technik.

Ich schreibe über reale Verbrechen, über Mörder, über das Böse, und ich würze das Ganze mit einer Prise Poesie. Als Metapher benutze ich oft Märchenzitate der Gebrüder Grimm und wähle die Wörter, mit denen ich ein Verbrechen schildere, sehr sorgfältig aus.

Manchmal frage ich mich natürlich: ‚Astrid, gehst du nicht zu weit mit dem, was du da schreibst?‘ EISKALTE UMARMUNG enthält zum Beispiel eine Szene, die sehr umstritten ist. Dennoch habe ich mich für sie entschieden, weil sie sich tatsächlich so abgespielt hat. Ich glaube allerdings auch dass, wenn ein Dan Brown sie geschrieben hätte, kein Hahn danach krähen würde. Aber einer Frau scheint man diese Art des Schreibens nicht immer zugestehen zu wollen. Allerdings wird mein nächster Thriller – die Fortsetzung von TÖDLICHE PERFEKTION – fast ohne Blutvergießen auskommen. Kaum zu glauben, nicht wahr? Das liegt wohl am Thema.“

EISKALTE UMARMUNG und EISKALTER SCHLAF sowie TÖDLICHE PERFEKTION von Astrid Korten – überall erhältlich, wo gute eBooks angeboten werden, und natürlich auch auf unserer WEBSITE, wo das eBook für Sie im Mobi-Format für den Kindle und als ePub für alle anderen Lesegeräte bereitsteht.