“Als Gott schlief” von Jennifer B. WInd

18. Mai 2016
dotbooks

ClaudiaClaudia Weber, Marketing und Vertrieb, stellt ALS GOTT SCHLIEF von Jennifer B. Wind vor:

 

„Du bist einfach nicht multitaskingfähig – du bist halt ein Mann.“ Dass es bei dotbooks einen leichten Überschuss an Frauen gibt, ist bekannt. So bestreitet unser Programmleiter seinen Arbeitsalltag aktuell zwischen elf Frauen. Glaubt man seinen Worten, so findet er das klasse, denn „Jede einzelne davon ist eine Zierde ihres Geschlechts“.
Manchmal geraten wir aber auch in leidenschaftliche Diskussionen, und dann bekommt er als einziger Mann im Unternehmen einiges zu hören: „Wenn nicht wir Frauen die Kinder bekommen würden, wären wir schon längst ausgestorben!“, stellte eine meiner Kolleginnen jüngst fest. Recht hat sie – Frauen sind einfach ziemlich beeindruckend: Wir bekommen Kinder und ziehen sie groß. Wir leiten Konzerne und machen Politik. Wir arbeiten künstlerisch und engagieren uns sozial. Und dafür haben wir trotzdem nur 24 Stunden am Tag Zeit!
Einige schaffen es sogar noch, Romane zu schreiben – wie zum Beispiel unsere Autorin Jennifer B. Wind: eine außergewöhnliche Frau mit einer besonders vielfältigen Vita.

Wind 1Jennifer B. Wind wollte als Kind laut eigener Aussage „eigentlich so werden wie Scarlett O’Hara“, wurde dann aber erst einmal Flugbegleiterin und absolvierte eine Klavier-, Gesangs- und Schauspielausbildung. Mittlerweile ist sie Ehefrau und Mutter zweier Töchter, Rezensentin, Chefredakteurin der Homepage des Vereins deutschsprachiger Krimiautorinnen und führt die erfolgreiche Bücherkolumne „Lies und (p)lausch mit Jenny!“ im Online-Portal der Frauenzeitschrift WOMAN. Und als wäre das noch nicht genug, tritt sie als Teil der kabarettistischen „triestingtaler Mordsfrauen“ auf … und ist als Autorin überaus erfolgreich!

An dieser Stelle muss ich noch einmal betonen, dass auch Jennifer B. Winds Tag nur 24 Stunden hat! „So etwas können eben nur Frauen schaffen“, ist hier natürlich mein erster Gedanke. Und so überrascht es auch nicht, dass die Protagonistin in Jennifer B. Winds Thriller ALS GOTT SCHLIEF ebenfalls eine unheimlich toughe Frau ist.
Das Schicksal meint es nicht gut mit Jutta Stern: Ihren Vater hat sie nie gekannt, ihr Ehemann ist viel zu jung gestorben. Trotzdem lässt die Kommissarin sich nicht unterkriegen – auch nicht, als die Suche nach einem grausamen Serienmörder, der es auf katholische Geistliche abgesehen hat, sie an ihre Grenzen führt. Und vielleicht sogar darüber hinaus …

Wind_Jennifer_B_(c)_Manfred_Wasshuber

Jennifer B. Wind (c) Manfred Wasshuber

Was mir besonders gut gefällt und einmal mehr die „So etwas können eben nur Frauen schaffen“-Theorie beweist: ALS GOTT SCHLIEF ist mehr als nur ein spannender Thriller. Jennifer B. Wind hat sich ein sehr ernstes Thema vorgenommen, das die Öffentlichkeit immer wieder in entsetzt. Ihr sicheres Gespür sorgt aber dafür, dass das Buch an keiner Stelle reißerisch wird. Und muss ich eigentlich noch erwähnen, dass unsere Autorin es auch versteht, die unterschiedlichen Figuren mit großem Feingefühl zu zeichnen? Dies alles sorgt dafür, dass ALS GOTT SCHLIEF ein eindringliches Leseabenteuer ist, das man so schnell nicht vergessen wird.