“Das Puppenkind” von Eva Maaser

29. Dezember 2014
dotbooks
Lektorin Petra Förster

Lektorin Petra Förster

Petra Förster, Lektorin bei dotbooks, stellt „Das Puppenkind“ von Eva Maaser vor – der Auftakt zu der spannenden Krimireihe um Kommissar Rohleff:

„Die Kinder haben mit der Teddy-Metzgerei in den meisten Fällen kein Problem. Es sind eher die Erwachsenen, die erst mal geschockt sind, wenn sie die kopflosen Plüschtiere sehen.“ Dieser Satz stammt vom Hamburger Künstler Miroslav Menschenkind, der auf dem Tollwood, einem Münchner Weihnachtsmarkt, geköpfte Kuscheltiere am Metzgerhaken präsentiert. Ja, ich muss gestehen, auch mich hat dieser Anblick erst einmal schockiert – besonders als kopfüber aufgehängte Teletubbies eine gänzlich andere Assoziation in mir hervorriefen. Denn dies ließ mich an Eva Maasers packenden Kriminalroman DAS PUPPENKIND denken.

Maaser-Puppenkind_631x1000pxVor einem Kaufhaus wird in einem Kinderwagen die Leiche eines Säuglings entdeckt – zurechtgemacht wie eine Puppe. Ein Lächeln umspielt den blütenzarten Mund des Kindes, und die blauen Augen schauen ins Leere. Wie sich herausstellt, wurde das Kind fachgerecht präpariert. Dieser grauenhafte Fund erschüttert die idyllische Kleinstadt Steinfurt in Westfalen. Wer ist zu einem solchen Verbrechen fähig? Kommissar Rohleff, Anfang 50 und gebürtiger Steinfurter, beginnt zu ermitteln. Unterstützt wird er dabei von seinen beiden jungen Kollegen Patrick Knolle und Lilli Gärtner, die dem eigensinnigen Kommissar vor allem in technischen Belangen stets hilfreich zur Seite stehen. Hinweise lassen vermuten, dass es sich bei dem Täter um eine Frau handelt. Doch bevor Rohleff mehr herausfinden kann, wird ein sechs Monate altes Kind entführt und ein Wettlauf gegen die Zeit beginnt …

Eva Maaser (c) Barbara Schnitger

Eva Maaser (c) Barbara Schnitger

DAS PUPPENKIND, das noch für kurze Zeit kostenlos erhältlich sein wird, ist der Auftakt der spannenden Krimireihe um Kommissar Rohleff. Auch die drei weiteren Fälle, TANGO FINALE, KLEINE SCHWÄNE und DIE NACHT DES ZORNS, gewähren Einblick in die Abgründe der menschlichen Seele. Doch egal, wie knifflig die Fälle auch sein mögen, der „Brunetti aus Westfalen“, wie die Münstersche Zeitung Rohleff jüngst treffend bezeichnete, lässt sich nicht an der Nase herumführen. Mit dem ihm eigenen Spürsinn kommt er jedem Täter auf die Spur.

Lassen Sie sich von Eva Maaser in die finstersten Winkel der Seele entführen. Fesselnd geschrieben und erschütternd bis ins Mark ist DAS PUPPENKIND ein Kriminalroman, der Sie so schnell nicht loslassen wird. Ich jedenfalls habe mir nach dem Anblick der Teddy-Metzgerei und der sehr lebhaften Erinnerung an diesen packenden Fall von Kommissar Rohleff erst einmal einen Glühwein gegönnt – und den hatte ich auch bitter nötig.