“High Heels an die Macht” von Mareike Daum

3. April 2015
dotbooks

Marco Feuchter, Leiter Vertrieb und Marketing, stellt „High Heels an die Macht: Feminismus aber sexy“ von Mareike Daum vor:

 

Marco Feuchter

Marco Feuchter

Liebe Frau Daum,

High Heels an die Macht! – Feminismus, aber sexy“. Darf ich ganz ehrlich sein? Ihr Buchtitel spricht mich als Mann erst mal in genau zwei Punkten an, und das sind „High Heels“ und „sexy“. Das soll aber bitte nicht so klingen, als sei ich ein Chauvinist. Das Gegenteil ist der Fall: Ich bin ein Verehrer alles Weiblichen – und mir wurde schon als Kind beigebracht, Frauen mit Respekt zu behandeln. Mit dem Respekt, den wir unserem Gegenüber immer entgegenbringen sollten, ganz unabhängig von Geschlecht, Job, Nationalität, Religion oder sonstigen Anschauungen. Als meine Kolleginnen mich baten, Ihr Werk zu lesen und es als unser „Buch der Woche“ vorzustellen, war ich zunächst verwundert und mir drängte sich die Frage auf: Ob sie mir damit etwas sagen wollen …? Gleichzeitig hatte ich, das gebe ich zu, Vorurteile – denn ich bin der Meinung, dass sich Talent und Leistungswille immer durchsetzen. Warum also ein solches Buch? Ist es wirklich notwendig?

Nach der Lektüre kann ich sagen: Ja, das ist es! Sie, liebe Frau Daum, plädieren – auf Grundlage Ihrer eigenen Erfahrungen, aber auch eindrucksvoller Quellen und Studien – auf persönliche und schwungvolle Art für einen neuen, modernen Feminismus. Sie wollen Frauen nicht vorschreiben, wie sie zu sein haben, sondern sie ermutigen, ihren Weg auf die eigene Art zu gehen – gerne auch auf High Heels. Ich bewundere Sie für Ihre Energie und Ihre Fähigkeit, aus Steinen, die Ihnen in den Weg gelegt werden, Motivation und Kraft zu ziehen. Und es gefällt mir, dass Sie sich dafür entschieden haben, Ihren Weg als „weibliche“ Frau zu beschreiten – denn ich bin ganz Ihrer Meinung: Es macht keinen Sinn, wenn Frauen sich wie Männer verhalten. Genauso wenig sollten sich Männer wie Frauen verhalten. Unsere gemeinsame Abneigung gegen den von Alice Schwarzer propagierten Feminismus macht Sie und Ihr Buch äußerst sympathisch und ich würde mir mehr Frauen wie Sie wünschen.

Daum 1Ihr Buch hat mich immer wieder zum Nachdenken angeregt: Warum zerbrechen wir uns den Kopf darüber, ob ein rosafarbenes Überraschungsei politisch korrekt ist, und verschwenden Steuergelder für Genderdiskussionen, anstatt unser Augenmerk auf das wirklich Wichtige zu richten? Deutschland ist im Hinblick auf die Gleichstellung von Mann und Frau noch Entwicklungsland! Ich bin ganz bei Ihnen, wenn Sie betonen, dass das Thema „Vereinbarkeit von Beruf und Familie“ stärker in den Fokus gerückt werden muss – und machte mir meine eigenen Gedanken über Ihren Ausflug in die „Höhle des Löwen“. Als sehr feminine Frau in der Pressestelle der männerdominierten CSU-Parteizentrale … Das konnte nicht gut gehen! Andererseits bin ich inzwischen der Meinung: Mehr Frauen von Ihrem Kaliber würden die konservativen Strukturen dort aufbrechen und das politische Leben ungemein bereichern!

Daum-High-Heels-an-die-Macht-631-1000Ich bin sicher, dass Sie mit Ihrem Buch vielen modernen Frauen aus dem Herzen sprechen – und erteile jedem Mann, der diese Zeilen gerade liest, strikten Lesebefehl. Denn, Freunde: Männer sind immer nur so stark wie die Frauen an ihrer Seite. Es spricht nichts dagegen, sich über mehr Weiblichkeit in Geschäft, Büro, der Chefetage zu freuen … wenn wir uns gleichzeitig von jedem überholten Schubladendenken verabschieden.

 

Herzliche Grüße aus München

Marco Feuchter