Rezension zu “Ich bin Paul”

22. Juli 2015
dotbooks

Verlieb dich jetzt!

ibp„Willst du mich heiraten?“ Auf diese Frage gibt es nur eine richtige Antwort – und „Ich liebe dich nicht mehr“ ist es eindeutig nicht! Also verläuft Pauls Abend deutlich anders, als geplant: Statt selig mit Louise zu kuscheln, sitzt er auf einer Parkbank und grübelt. Wie konnte es soweit kommen? Paul denkt an den kleinen, dicken Jungen, der er einmal war. Daran, wie er zu dem Mann wurde, der er heute ist. Und natürlich fragt er sich auch, was nun werden soll. Nur eins ist klar: Aufgeben gilt nicht! Also beschließt Paul, für sein Glück zu kämpfen – doch das stellt sein Leben erst recht auf den Kopf!

Ein sympathischer Chaot, wie man ihm sonst nicht begegnet – findet auch Leelou vom Blog Die Leselounge.

 

Bevor ihr aber erfahrt, was Leelou so besonders an dieser Geschichte fand, erfahrt ihr hier mehr über die Bloggerin:

In Wirklichkeit heiße ich Nadine, bin 38 Jahre, wohne in Niedersachsen und bin Bücher- und Katzenfreund.

Die Liebe zu Büchern und dem Wort begann schon in meiner Kinderstube. Schon als kleines Mädchen liebte ich (Bilder)Bücher und schrieb viel und leidenschaftlich, auch wenn man leider kein Wort entziffern konnte.
Daher war die Freude umso größer, als ich in der Schule das Lesen und Schreiben lernte. So konnte ich mich endlich der Welt der Literatur widmen und die fantasiereichen, inspirierenden Welten entdecken. Meine erste Bekanntschaft machte ich mit Angela Sommer-Bodenburgs »kleinem Vampir«. Danach folgten Geschichten von »Hanni & Nanni«, »Dolly« und »Pittje Puck«.

Als ich aus den Kinderschuhen herausgewachsen war, wagte ich mich an die Literatur-Klassiker von Shakespeare, Hermann Hesse, Jane Austen etc. und entdeckte interessante Autoren der Gegenwart (wie z.B. Stephen King). Nach einiger Zeit entwickelte ich einen ausgedehnteren Geschmack. Die Horrorgeschichten von King hatten ausgedient und ich entdeckte meine Vorliebe für große Gefühle, Humor, historische Geschichten, Fantasiewelten, Dystopien, Vampire, Krimis und Thriller.

Im März 2015 habe ich meinen Buchblog »Die Leselounge« ins Leben gerufen, um mich mit anderen Leseratten auszutauschen und meine Begeisterung für Bücher zu teilen. Dort gibt es eine bunte Genremischung, da mein Interessengebiet breit gefächert ist. Der Dreh- und Angelpunkt des Blogs sind natürlich die Rezensionen. Zudem gebe ich jeden Monat Lesetipps, stelle ausgewählte Bücher genauer vor und interviewe auch gerne mal Autoren.

 

 

logo_dieleselounge

 

Meine Gedanken zum Buch

Der Roman »Ich bin Paul« von Patrick Hinz handelt von einem Antihelden, der sein Leben nach einem misslungenen Heiratsantrag Revue passieren lässt. Er erinnert sich an seine Niederlagen, an seine Erfolge und an die schönen, verrückten Glücksmomente in seinem Leben.

Auf Schatten folgt Licht, auf Regen Sonne. Auf Lebensmüdigkeit folgt Sektlaune. Das Leben ist eine launische Diva mit Borderline-Tendenz.

Hinz-Ich_bin_Paul_72dpiPaul ist 37, hat einen Job und eine Freundin, die er liebt. Darum möchte er seiner Angebeteten einen Heiratsantrag machen. Er hat den Tisch beim Lieblingsitaliener reserviert, Blumen und Kuchen bereitstellen lassen und einen Ring besorgt. Sie wird „Ja“ sagen. Da ist Paul sich ganz sicher. Doch leider kommt es anders als gedacht. Deswegen findet er sich allein auf einer Parkbank wieder und wird von der Unsicherheit aus seiner Kindheit eingeholt. Er wägt die Vor- und Nachteile eines Selbstmords ab und beschließt zu kämpfen. Doch dieser Entschluss stellt sein Leben erst recht auf den Kopf.

Paul ist ein außergewöhnlicher Romanheld. Er ist hochintelligent, hochsensibel und betrachtet die Welt mit einer großen Portion Ironie und Sarkasmus. Diese Tatsache hat mich auch des Öfteren laut auflachen lassen. Zudem verwendet er auch gerne vulgäre Ausdrücke, die dem Zynismus einerseits noch die Krone aufsetzten und andererseits an manchen Stellen doch eine Spur zu viel waren.

Durch die Ich-Perspektive hatte ich einen direkten Draht zu Paul und ging mit ihm auf eine emotionale Berg- und Talfahrt. Denn, obwohl es viel zu Lachen gab, war die Geschichte traurig und melancholisch. Sie war aber keineswegs deprimierend sondern eher unterhaltsam. Das lag daran, dass der Autor mit einer gewissen Leichtigkeit eine perfekte Balance zwischen Trauer und Humor geschaffen hat.

Übrigens, netter Versuch, mir mit »Sport tut uns doch allen gut« unterbewusst zu suggerieren, dass ich eine fette Sau bin und Bewegung mich vor den sicheren Herztod bewahrt.

Patrick Hinz versetzte mich in meine Kindheit zurück und ließ sie für einen Moment wieder aufleben. Insbesondere durch die zitierten Songs aus den 80er und 90er-Jahren. Doch diese Geschichte erweckt nicht nur »unsere« Vergangenheit wieder zum Leben. Sie erzählt auch von den großen Themen des Lebens: der Liebe, dem Leben und dem Tod. Und sie gibt uns eins mit auf den Weg: Keiner von uns ist perfekt. Und das ist auch gut so. Denn somit ist jeder von uns ein besonderes Unikat.

 

Mein Fazit

Paul ist ein sympathischer Chaot, an den ich mein Herz verloren habe. Er schlägt zwar ab und zu über die Stränge, trotzdem ist seine Art erheiternd und unvergesslich. Wer eine gute Mischung aus Melancholie und sarkastischem Humor sucht, sollte sich mit Paul auf eine Reise in die Vergangenheit begeben.

 

Leelou hat ICH BIN PAUL 4 Sterne gegeben. Seid auch ihr neugierig geworden? Dann könnt ihr euch HIER eine kostenlose XXL-Leseprobe herunterladen.