Jan van Amstel im Interview

19. Januar 2016
dotbooks

?????????????????????????????????????????????????„Jede Frau kann die perfekte Liebhaberin werden!”

Ein Gespräch mit unserem Autor Jan van Amstel über Kommunikationsprobleme, guten Sex und sein Buch „Mach ihn glücklich. Ein Mann verrät, wie sie die perfekte Liebhaberin werden“.

 

 

Herr Amstel, Sie wollen mithilfe Ihres Ratgebers als „Dolmetscher“ zwischen den Geschlechtern agieren. Weshalb liegt Ihnen die Sprachvermittler-Rolle am Herzen?

Jan van Amstel: „Erinnern Sie sich an dieses Lied von George Michael, ‚I want your sex‘? Da singt er: Sex is natural, sex is good – not everybody does it, but everybody should. So sehe ich das auch. Viele Probleme, nicht nur im zwischenmenschlichen Bereich, lassen sich lösen, wenn wir ein entspanntes und erfülltes Sexleben haben. Dem stehen hin und wieder aber die typischen menschlichen Kommunikations- und Verständnisprobleme im Weg – sowohl von männlicher als auch von weiblicher Seite. Und umso wichtiger ist es mir, diese aus dem Weg zu räumen.“

 

Auf welchen Grundlagen basieren Ihre Ratschläge?

Jan van Amstel: „Zum einen bin ich Sozio- und Psychologe und habe mich auf Paartherapie spezialisiert. Das gibt mir den wissenschaftlichen Background. Zum anderen habe ich mich mein Leben lang intensiv mit meiner eigenen Sexualität und der meiner Partnerinnen auseinandergesetzt – und immer ein offenes Ohr für das, was mir meine Freunde erzählen. Weil das alles nun zusammenspielt, habe ich ein gutes Gespür dafür, was Menschen wirklich hilft, ihre kleineren und größeren Probleme rund um den wunderbaren Themenbereich Sex und Zärtlichkeit in den Griff zu bekommen.“

 

Sie sprechen in ihrem Buch direkt Frauen an. Können auch Männer etwas Neues aus „Mach ihn glücklich“ lernen?

Jan van Amstel: „In einem Interview bin ich mal als ‚Verräter‘ am männlichen Geschlecht bezeichnet worden, weil ich intime Geheimnisse ausplaudere. Das halte ich für Unsinn. Natürlich ist der Ansatz meines Buchs, Frauen einen Einblick in die Gedankenwelt und die Wünsche von Männern zu ermöglichen – aber in dieser Rolle bin ich kein Verräter, sondern eher ein Befreier.“ (lacht) „Was nun aber Ihre konkrete Frage angeht: Ja, auch Männer können durch mein Buch etwas Neues erfahren. Es gibt diejenigen von uns, die sich intensiv mit unseren Gefühlen und unserer Sexualität auseinandersetzen – und es gibt andere, die zwar bestimmte Wünsche haben, aber nicht verstehen, wo die herkommen. Oder wie sie diese an ihre Partnerinnen kommunizieren sollen. Da kommt dann mein Buch ins Spiel.“

 

amstel_ihn_gluecklich-72Welchen Fehler begehen viele Frauen im Umgang mit Männern, den man eigentlich leicht beheben könnte?

Jan van Amstel: „Obwohl ich gegen Verallgemeinerungen bin, kann man es doch auf einen gemeinsamen Nenner bringen. Der gilt für Frauen wie für Männer: das größte Problem ist mangelnde oder falsche Kommunikation. Ein weiser Freund hat mir folgenden Leitsatz mit auf den Weg gegeben: ‘We respect. We communicate. We never assume.’ Dem ist nichts hinzuzufügen, ganz gleich, ob man nun ein Flugzeug steuert, ein Unternehmen führt oder in einer Partnerschaft lebt: Man sollte nie Vermutungen anstellen, sondern sich Gewissheit verschaffen, ob man den anderen richtig verstanden hat. Man muss offen miteinander kommunizieren. Und es ist wichtig, seinem Gegenüber immer respektvoll und angstfrei zu begegnen. Der Rest kommt dann … nun, vielleicht nicht ganz von allein. Aber das ist schon mal eine wichtige Grundvoraussetzung. Und bei den Details helfe ich dann mit meinen Büchern gerne weiter.“

 

Bevor der Ratgeber das Kapitel „Küssen“ abhandelt, wissen weibliche Leserinnen schon so gut wie alles über Handjobs. Wollen Sie Frauen damit etwas Bestimmtes sagen?

Jan van Amstel: „Küssen ist etwas, was den meisten Menschen nicht schwer fällt; nicht-sexuelle Küsse auf die Wange zur Begrüßung sind ganz normal. Wir haben in der Regel auch keine Probleme, unsere Gesichter aneinander anzunähern, beispielsweise wenn wir vertraulich miteinander sprechen. Die Genitalien eines anderen Menschen anfassen ist dagegen etwas, was im Alltag nicht unbedingt auf der Tagesordnung steht.“ (lacht) „Deswegen habe ich mich zuerst diesem Thema gewidmet, ohne weitere Hintergedanken. Viel wichtiger ist zum Beispiel, dass das Kapitel ‚Jede Frau ist sexy‘, in dem es um weibliches Selbstbewusstsein geht, vor den Tipps für lustvolle Stellungen steht. Denn nur wenn das eine stimmt, kann man das andere wirklich genießen.“

 

Die Frau als perfekte Liebhaberin: Welches sind Ihrer Meinung nach die 10 wichtigsten Tipps des Ratgebers in Bezug auf das sexuelle/erotische Glücklichmachen von Männern? Fassen Sie uns diese doch bitte prägnant und anschaulich zusammen.

Jan van Amstel: „Das würde ich sehr gerne machen – aber Sie kennen den Programmleiter und die Verlegerin meines eBook-Verlags nicht. Und die würden sich nicht freuen, wenn ich die Quintessenz meines Buchs hier vorwegnähme …“ (lacht) „Womit ich aber nicht zuviel verrate: Jede Frau – wirklich jede Frau – kann die perfekte Liebhaberin werden, wenn sie es will.“

 

Sie beschreiben im Ratgeber die größten Männerträume. Hat sich bisher schon ein Mann bei Ihnen beschwert, dass diese geheimen Wünsche nicht auf ihn zutreffen würden?

Jan van Amstel: „Es gibt immer wieder Fragen und Wünsche à la ‚Warum hast du das nicht in das Buch aufgenommen‘ oder ‚Meine Freundin will diese spezielle Spielart nicht, da hättest du mir einen großen Dienst erweisen können‘. Wir Männer sind schließlich nicht alle gleich. In meinem Buch habe ich – auf Grundlage meiner Erfahrungen als Paartherapeut und unzähliger intensiver Gespräche – einen Überblick über das gegeben, was viele Männer glücklich macht. Vor allem hilft mein Buch aber dabei, dass Frauen und Männer sind grundsätzlich besser verstehen und kommunizieren … und dann sind spezielle Wünsche kein Problem mehr.“